Bye, bye 2020, hallo 2021.

Das Neue Jahr ist da! Unsere ganze Hoffnung richtet sich jetzt auf 2021. Wichtige Entscheidungen der Verantwortlichen in Politik und Gesellschaft stehen an: COVID-19-Pandemie, Staatsverschuldung, Währungsverfall, Nullzinspolitik, Energiewende und, nicht zuletzt, Migration und Klimawandel.

Große Veränderungen sind möglich. Nicht jede Veränderung wird auch eine Verbesserung sein. Die Menschen werden das oft sehr unterschiedlich beurteilen.

Als Individuen können wir nur sehr begrenzt auf diese Veränderungen Einfluss nehmen. Manche reichen bis tief in die Privatsphäre hinein, zum Beispiel, was die Kontaktbeschränkungen betrifft.

Den wohl wichtigsten Aspekt haben wir aber selbst in der Hand, die Pflege und Erhaltung unserer körperlichen, geistigen und seelischen Gesundheit. Der Anfang eines neuen Jahres ist vielleicht der beste Zeitpunkt, sich darüber Gedanken zu machen.

Körper, Geist und Seele? Da war doch was? Richtig: AYURVEDA und YOGA!

Wie das geht findet ihr hier: https://www.world-of-ayurveda.com, ein einfacher Einstieg zum Thema.

Trotz der dunklen Wolken am Horizont sollten wir uns eine positive Grundeinstellung bewahren. Denn, wenn wir ehrlich sind, jammern wir (noch) auf einem sehr hohen Niveau. Folgende Gedanken geben uns Orientierung:

Das Leben auf unserem Planeten ist wunderbar. Genießen wir es in vollen

Zügen und im Bewusstsein, dass wir nur zu Gast sind.

Seien wir optimistisch. Denken wir in jeder Lage positiv.

Bleiben wir entspannt. Setzen wir uns keine unerreichbaren Ziele.

Unsere Zeit ist geprägt von einem Denken in Extremen. Oft gibt es nur die Wahl zwischen weiß (alle Farben) und schwarz (keine Farben). Dazwischen, wo das wahre Leben stattfindet, gibt es aber noch eine Vielzahl wunderschöner Farben.

Die Vorstellung, dass der beste Weg in der Mitte zwischen den beiden Extremen liegt, geht zurück auf Siddharta Gautama, genannt Buddha, der Erwachte. Vor rund 2.500 Jahren, in der Nähe von Bodhgaya unter einem Bodhi-Baum am Ufer des Neranja-Flusses fand er seine Erleuchtung. Danach entwickelte er die Philosophie des Buddhismus, genannt „Der Mittlere Pfad“.

https://de.wikipedia.org/wiki/Siddharta_Gautama.

Der Buddhismus ist in vielerlei Hinsicht eng verwandt mit Ayurveda und Yoga, zum Beispiel beim Thema Gewaltlosigkeit. Ich würde mir ein wenig mehr Buddhismus in dieser Welt wünschen.

EIN GLÜCKLICHES, GESUNDES UND ERFOLGREICHES JAHR 2021!

01/2021 CLM.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.